Galerie

verschiedene_1_20140121_2093555684.jpg

Sponsoren

  • images/sponsoren/faustball/VR-Bank.jpg
  • images/sponsoren/faustball/altes posthaus.png
  • images/sponsoren/faustball/lzo.jpg
  • images/sponsoren/faustball/muellerimo.jpg


Albrechts Verletzung dämpft Freude über zwei Siege. Abwehrspieler des Ahlhorner SV verletzt sich beim 5:2 in Kellinghusen – 5:1 in Hammah.

(nach NWZ - Michael Hiller)

MTV Hammah - Ahlhorner SV 1:5 (11:6, 4:11, 5:11, 5:11, 8:11, 4:11)

VfL Kellinghusen - Ahlhorner SV 2:5 (6:11, 11:13, 4:11, 6:11, 11:5, 11:3, 5:11)

Ahlhorn Zwei teuer bezahlte Auswärtssiege fuhr der Ahlhorner SV am Wochenende in der 1. Faustball-Bundesliga der Männer ein. Beim MTV Hammah setzte sich der Tabellenzweite am Sonnabend locker mit 5:1 durch, am Sonntag ließ Ahlhorn einen 5:2-Erfolg beim VfL Kellinghusen folgen. In dieser Partie zog sich Nationalspieler Tim Albrecht eine Handverletzung zu. Bei einer Abwehraktion Mitte des zweiten Satzes blieb Albrecht unglücklich mit der linken Hand zwischen Rasen und Ball hängen. Er konnte nicht mehr weiter spielen und wurde am späten Nachmittag nach Oldenburg ins Krankenhaus gebracht. „Wir hoffen, dass es keine allzu schwere Verletzung ist“, sagte Albrechts Mannschaftskamerad Karsten Bilger.

Ohne ihren beruflich verhinderten Trainer Thomas Neuefeind, dafür mit Co-Trainer Nils-Christoffer Carl an der Seitenlinie, kamen die Ahlhorner in Hammah nicht in Bedrängnis und siegten mit Ausnahme des ersten Satzes souverän (6:11, 11:4, 11:5, 11:5, 11:8, 11:4). „Im ersten Satz haben wir noch in Badelatschen gespielt“, schmunzelte Bilger. Der Rückstand rüttelte die Ahlhorner dann aber wach, so dass der MTV Hammah, der erneut ohne seine Leistungsträger Jan Heitmann, Björn Hoff und Hinnerk Holst antrat, keine Chance hatte.

Beim VfL Kellinghusen kam der ASV ebenfalls mit einer soliden Leistung zu einem 5:2-Sieg (11:6, 13:11, 11:4, 11:6, 5:11, 3:11, 11:5). Dabei verpassten es die Ahlhorner wie schon im Hinspiel eine Woche zuvor, den Sack nach einer 4:0-Führung vorzeitig zuzumachen. „Die ersten vier Sätze haben wir richtig stark gespielt“, meinte Bilger zufrieden. Die Verletzung von Albrecht sorgte zwar für etwas Verunsicherung, doch gewann der ASV den zweiten Satz trotz eines 8:10-Rückstands in der Verlängerung.

„Danach haben wir dann etwas leichtsinnig gespielt“, gab Bilger zu. Kellinghusen nutzte dies, drehte noch einmal richtig auf und gewann die folgenden beiden Sätze. Mehr ließen die Ahlhorner aber nicht zu. Sie hatten sich im siebten Satz wieder gefangen und machten mit 11:5 alles klar.
(nach NWZ)